Vereinsmode

Sie macht uns gleich, zeigt unsere Zusammengehörigkeit. Vereinsmode.
Eigentlich komisch, dass diese so beliebt ist, denn im Prinzip ist es wie eine Art Schuluniform in der Freizeit. Ein einheitliches T-shirt, oft noch eine passende Hose dazu. Doch gegen eine Schuluniform würde sich wohl fast jeder hier in Deutschland wehren, warum also nicht gegen diese einheitliche Vereinsmode?
Ganz einfach, weil Vereinsmode immer noch einen gewissen Hang zur Individualität zeigt. Sie macht nur die Mitglieder gleich und zeigt ihren festen Zusammenhalt, doch niemand Anderes sonst wird dieses Outfit vorweisen können. Man erregt eindeutig Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und fühlt sich dabei wohl, man denkt sich: Ja, schau her, ich bin hier Mitglied, ich kann das! Man fühlt sich als etwas Besonderes.

Wer die Wahl hat...

Zudem kommt dazu, dass man sich in den meisten Fällen den Verein selbst ausgesucht hat und stolz auf seine Mitgliedschaft ist. Es ist also trotz der gleichen Hintergrundidee, etwas ganz Anderes als die einheitlichen Röcke und Blusen, die eine Schule vorschreiben würde. Weiterhin hat man die freie Wahl, ob man dieses Club T-shirt überhaupt tragen möchte oder nicht und vorallem wann... weitere Stylingvorschriften gibt es ebenso wenig. Also weiterhin gilt: her mit der Vereinsmode, darüber freut sich eigentlich jeder.

20.7.11 09:48

Letzte Einträge: Hollahi, Hollaho, Hollic

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL